Sie sind hier : Startseite →  Deutsches Ende

Nach dem Gipfel des Wirtschaftswunders 1970 bis 75 kam die Krise 1982 und dann kam das lange lange Arbeitsplatz-Sterben.

1941 - Es wird schon nicht so schlimm kommen.

von Gert Redlich in 2006 - Hatten wir das nicht schon mal? Nach einer schweren Krise kam ein Aufschwung und dann konnte, wenn man denn wollte, jeder sehen, wie es wieder abwärts ging. Daß es so schnell (und so "total") in den Eimer ging wie auf dem Bild rechts, lag sicher auch an der Verblendung und Ignoranz der Menschen damals. "Es wird schon nicht so schlimm kommen." war einer der Sprüche ab Frühjahr 1943 (die Kapitulation der restlichen 190.000 Soldaten in Stalingrad).

 

Inzwischen wird an vielen Stellen energisch darauf hingewiesen, daß die Zeichen der Zeit schon seit 1975 in dicken roten Buchstaben untrüglich am deutschen Himmel standen. Nicht so dramatisch wie während des II.Weltkrieges, aber zur Zeit in 2006 müssten alle wissen, so geht's wieder mal nicht weiter. ELAC hatte 1978 Konkurs angemeldet, DUAL folgte 1982. Von vielen "Kleinen" hat man es gar nicht mitbekommen.

Die Zeichen der Zeit (oder "Scheiß Japaner") ??

Und keiner hörte wirklich zu, als Max Grundig zum letzten Male den Finger erhob.
Die 3-Motoren Boliden - Super und toll und dennoch nur noch Historie

Man hätte sie wirklich sehen können und müssen, die dicken dunklen Wolken. Ein rausgerutschtes "Scheiß Japaner!", wie man es dem Max Grundig in den Mund gelegt hatte (es soll ihm auf der Cebit oder der Funkausstellung 82 wirklich aus dem Mund gerutscht sein) konnte die (hausgemachten) Probleme nicht lösen. Es zeigte nur, daß zumindest er, der große Max, diese Zeichen der Zeit 1982 zwar gesehen aber noch nicht geglaubt hatte. Doch er war nicht alleine. Schauen Sie mal ins Resume rein.

 

Inzwischen (wir haben 2006) sind sie alle weg, die Arbeitsplätze bei Grundig und Telefunken, Dual, Elac, Heco, PE, Saba, Wega, ITT-Schaub-Lorenz, AEG usw. und selbst die so erfolgreichen und erfolgsverwöhnten Japaner haben ab 1990 einen verdammt großen wirtschaftlichen Niedergang ohne Gleichen bekommen und erlebt. Das ganze Land Japan stand eine Zeitlang wirklich am Rand des Abgrundes, also des volkswirtschaftlichen Konkurses.

 

Was lernen wir daraus?

 

Wir haben hier auf diesen Seiten bereits 2 große "Erfolgs-" Stories ehemals bedeutender und auch großer (Magnetband-geräte-) Firmen samt Abstieg beschrieben, die Max Grundig Story und die Willi Studer Story. Und es werden noch mehr werden, denn Uher, Braun, Saba, Dual und auch Wega waren in der Hifi- und Radio-Welt allesamt auch mal bedeutend und sehr bekannt hier in Europa.

 

Aber nicht nur dort kam der Abstieg bzw. das "totale Aus" gnadenlos wie das Amen in der Kirche. Alleine die Braun AG als eine der ganz wenigen Firmen hat den sogenannten "Turnaround", die 180 Grad Drehung erfolgreich gemeistert - natürlich ohne "Hifi" und ohne Tonbandgeräte.

Sie wurden alle gebeutelt und dann beerdigt.

AEG
Telefunken
Braun
Grundig
Uher
Saba
Dual
Wega

Es fing an mit der Pleite der ehemals großen AEG samt dem Anhängsel Telefunken. Dann kamen all die Anderen dran und am Ende kam auch Grundig dran, doch da war der alte Max schon verstorben, er hätte es bestimmt nicht überlebt.

 


die Liste wird noch ergänzt.

 

Hier noch ein paar Beispiele aus dem deutschsprachigen Umland

  • Die renomierte Firma Eumig aus Wien mußte 1982 Konkurs anmelden
  • Studer Revox wurde nach dem Konkurs zerstückelt verkauft

 

(Es gibt hier im Web auch noch den Bereich "Die Europäer".)

 

Zumeist sind aus den Insolvenzmassen immer nur die Namensrechte meist- bietend "verhökert" wurden. Die Altlasten wie z.B. Pensionsforderungen hatten fast immer die (hier bei uns die deutschen) Steuerzahler übernommen.

Beispiele:

 

(Ein "Brand" ist lediglich eine Marke, deren Logo- Aufkleber man auf ein xbeliebiges Taiwan- oder Singapur- oder China- Produkt drauf klebt.)

 

Wer hat es überlebt ? - nur ganz Wenige.

Ein Beispiel ist der Schweizer mit seiner berühmten Nagra, der Vater Kudelski und jetzt der Junior, sind aber keine Deutschen. Sie machen inzwischen Software.

 

Loewe Opta firmiert jetzt nur noch unter Loewe und hat sich auf eine Nische im Edel Hifi- und Lifestyle- Bereich zurückgezogen. So kaufen sie Hifi Anlagen bei Linn in England ein und vertreiben dazu edle LCD Farbfernseher. (Bezüglich der kleinen Nische: Bose und Bang & Olufsen lassen grüßen.)

 

ReVox ist jetzt in Deutschland und wurde von der insolventen Schweizer Mutter Firma Studer abgespalten. Der Gründer Willi Studer war bereits 1990 aus dem Unternehmen ausgeschieden.

 

 

Nachtrag aus 2009

Maschine auf HALT

Einen kleinen "Blubbs" (ein wirtschaltliches Erdbeben) können wir ja eigentlich noch vertragen wie so viele andere Volkswirtschaften auch. (Das führende Industrieland Japan war etwa 1990 definitv bankrott - Staatsbankrott.)

Doch als im Okt. 2008 weltweit der große Blubbs kam, da hat es uns doch schon ganz schön gebeutelt. Der Export bricht und bricht immer weiter ein. Es wurde und wird immer noch von Politik und Wirtschaft schön geredet, aber da hilft nichts.

Wenn der Motor ruckelt, fallen die verdreckten Brocken (die nicht überlebensfähigen Firmen) aus allen Ritzen der alten Karosse. Man redet da von Porsche und GM/Opel und den vielen Kaufhäusern und Supermarktketten und anderen. Auch den Gewerkschaften fällt dazu nichts mehr ein, als vehement den Erhalt der Arbeitsplätze zu predigen und zu fordern, die aber niemand mehr braucht.

Hat da "jemand" nicht aufgepaßt ? Wir 1968er Studenten jedenfalls haben sogar an der Fachhochschule gelernt, nichts ist schlimmer und anfälliger als technologische Monokultur, egal welcher Art.

Auch diese Wahrheit ist bitter.

Wir haben nämlich auf Pump gelebt und "auf großem Fuß". Jetzt kommt es raus und keiner will es wahr haben.

Besuchen Sie mal einen Wertstoffhof in der Nähe Ihres Wohnortes und schaun Sie mal in die Kübel und Container. Tausende von Fernsehern, VHS Recordern, CD Playern, Radios, Stereoanlagen und Staubsauger und Wohnleuchten in riesen Mengen, es ist einfach unglaublich, was alles weggeworfen wird.

Die Abwrackparmie wurde mal mathematisch technisch nachgerechnet (also nicht rethorisch oder politisch). Ein altes Auto ist umwelttechnisch für 5 weitere Jahre gesünder als die Produktion eines neuen Wagens. Gleiches gilt für viele PCs, LCD Monitore und Stereoanlagen. Die müssten nicht entsorgt werden, einfach nur repariert müssten sie werden. Aber Hartz4 und Stütze ist ja so bequem.

Schaun Sie auch mal hier rein.

Unter Betrachtung der letzten 100 Jahre in diesem Umfeld ist eine der Ursachen der fehlende Leidensdruck.

Solange es uns noch "so?" gut geht, braucht "man" ja nichts zu ändern. Aber er wird kommen, der Leidensdruck, spätestens ab 2010 ist er da, und zwar für Millionen von Deutschen.


Ich fotografiere unseren kleinen "Wertstoff-Hof" in Wiesbaden
beinahe wöchentlich. Brauchen Sie noch mehr Detailfotos ? Es sind genügend da, hunderte !!

Mit den in Deutschland abgewrackten Fernsehern könnte man ganz Afrika mit "Televison" versorgen, doch den Strom dazu hätten bzw. haben die Afrikaner bereits schon heute nicht mehr . . . . .

Also leider doch vernichten, der Umwelt (unserer Umwelt) zuliebe . . . ?
-

- Werbung Dezent -
© 2001/2014 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - zum Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt